Werbung Werbung
Babyzimmer Startseite o o o
o
o
o Schwangerschaft o Baby o Kinder ab 3 o Eltern o Austausch o Lesenswertes o Shop o Mitgliedschaft o Sitemap o Suchen im Babyzimmer o Hilfe o
 
Du befindest Dich in der Sparte Lesenswertes

Buch des Monats!

  Moppel-ICH
  Lionboy
  Working Mum
  Schwert in der Stille
  Fengshui-Detektiv
  Tagebücher einer N..
  Frisch gemacht
  Bibbi Bokkens ma...
  Untreu
  Bobby, Herr Bredi ..
  Weihnachtsschuhe
  Lautloses Duell
  Achtung, Wuchtp..
  Kopfüber ins Gl...
  für das beste im ...
  Busi sagt Henrie...
  Hannah und die ...
  Wir sind schwan...
  Tagebuch einer ...
  Lieber die Taube..
  Mannomann
  Heisse Spur in ...
  Das grosse Jahres..
  Beim ersten Kind..
  Geh zum Teufel...
  Das Schweigen d..
  Es wird mir fehlen..
  Ihr schnappt uns..
  Kinotherapie ..
  Die Herrn Hansen..
  Frisch gepreßt

Bücher

Für Eltern

Schwangerschaft
Baby- Kleinkind
Stillbücher
Eltern, Erziehung
Probleme
Baby Blues
Medizinische
witzige Bücher
sonstige Bücher
Frühgeburten
Ernährung
Sammelwerke
Zwillinge
Down Syndrom
Buch des Monats

für Kinder

Bilderbücher
Lese-Bilderbücher
Petterson & Findus
Spiele-Bücher
Babymusik

 
Buch des Monats
 

In Zusammenarbeit mit

Bobby Brederlow, 41, Schauspieler mit Down-Syndrom, wollte berühmt sein und ist es geworden. Er drehte mit Senta Berger, Friedrich von Thun und Veronica Ferres, bei ihm zu Hause stehen der Bambi und die Goldene Kamera. Und die Hochglanzmagazine schreiben davon wie "Bobby Mutmacher", der "Star zum Umarmen", auf Filmpartys die Nächte durchtanzt und mit blonden Frauen flirtet.

Es gibt aber auch Bobby Brederlows anderes, viel weniger auffälliges Leben. Das Leben mit den geregelten Arbeitszeiten in der Weberei der Münchner Behindertenwerkstatt und das Leben zu Hause im "Männerhaushalt bei Herrn Bredi und Mister Herr Bendel". Denn seit dem Tod der Eltern sorgen Bruder Gerd Brederlow und dessen Lebensgefährte dafür, daß sich Bobbys Träume erfüllen und er trotz allem auf dem Teppich bleibt.
In einem sehr persönlichen Buch erzählt Gerd Brederlow Bobbys oft harte, vor allem aber herzliche Lebensgeschichte. Ein beeindruckendes Beispiel dafür, was möglich ist, auch mit Down-Syndrom, und zugleich das Porträt einer außergewöhnlichen Familie.

Bestellmöglichkeit

Bobby, Herr Bredi und Mister Herr Bendel

Gerd Brederlow

Piper gebunden
ISBN 3-492-04475-1
210 Seiten
17,90 Euro

Rezension:

Ein Mann wie kein anderer: der Schauspieler Rolf „Bobby“ B.
Die Stichworte „Fernsehen“ und „Down-Syndrom“ (über Jahre hinweg durch „mongoloid“ ersetzt, ein von allen Betroffenen sehr ungeliebter Begriff, von dem man sich, zumindest in den Medien, wenn auch noch nicht in allen Köpfen, zum Glück so gut wie definitv getrennt hat) wurden in der Vergangenheit lange mit „Unser Walter“ (einer „Doku-Soap“ aus den 60ern und frühen 70ern über eine Familie mit Down-Kind) assoziiert. Heute fällt dazu spontan nur ein Name ein: Bobby Brederlow.
In der vorliegenden Autobiografie berichtet sein Bruder Gerd unaufdringlich, unspektakulär und gerade darum so beeindruckend über das Schicksal der Familie und das Zusammenleben mit Rolf, der sich den Künstlernamen „Bobby“ gewählt hat.
Der wesentlichste Punkt bei all den geschilderten Episoden und Anekdoten ist wohl die Erkenntnis, auf die Designer Brederlow so viel Wert legt: „Mein Bruder „leidet“ nicht am Down-Syndrom. Ihm geht es sehr gut mit seiner Entwicklungsstörung.“

Die ganz besondere Männer-WG
Vieles hätten sie in der Tat nicht erlebt, die Geschwister Brederlow und Gerds Lebensgefährte Udo Bandel (aufgrund eines falsch angefertigten Türschildes zu Herrn „Bendel“ geworden), wenn Bobby nicht diese ungerade Chromosomenanzahl aufweisen würde.
Keine Filmrollen, keine intensiven und sehr persönlichen Begegnungen mit berühmten Schauspielern, keine Autogramm-Anfragen von Fans, kein Bambi und keine Goldene Kamera.
Wobei natürlich ganz klar zu sehen ist, dass allein schon durch die Lebenssituation von Bobbys „Zieh-Eltern“, einem Schwulenpaar in München Schwabing, ganz andere Voraussetzungen gegeben sind als wenn der junge Mann beispielsweise bei einem Versicherungsvertreter und einer Supermarkt-Kassiererin in einem kleinen Ort auf der Schwäbischen Alb aufgewachsen wäre. Denn der Friseur und der Mode-Designer zählten auch in ihrem Leben „vor Bobby“ Künstler, Medienschaffende, Regisseure und Angehörige ähnlicher Berufsgruppen zu ihren Freunden, was den Einstieg des behinderten Schauspielers in die Szene sicherlich erleichtert hat.

Lustige, packende und alltägliche Geschichten aus dem Leben
Wie der 1961 geborene Bobby es aber immer wieder schafft, aus jeder Situation das Beste zu machen, wie seine Familie, seine Freunde, ihm beistehen und dadurch ihr eigenes Leben bereichert, wenn nicht sogar gerettet wird (wie damals, als nur das geistesgegenwärtige schnelle Handeln seines Bruders Gerd nach einem Schlaganfall davor bewahrte, länger als unbedingt nötig auf Reha-Maßnahmen angewiesen zu sein), das alles macht den sympathischen Gameboy-Fan so einzigartig – und liest sich dabei spannend, ohne reißerisch zu sein.
Wer also auf die „wahre Geschichte“ jenes Bruderzwists aus „Bobby, der Film“ wartet (in dem es um die Sorgerechtsfrage nach dem Tod der Eltern Brederlow und die diesbezügliche Auseinandersetzung mit dem dritten Bruder, Horst, geht), der wird enttäuscht sein – schmutzige Details haben auf den 210 Seiten keinen Platz.
Wer sich aber in den Bann ziehen lassen möchte von vielen Alltagserlebnissen im In- und Ausland, bei Arbeit und Freizeit, privat und in der Öffentlichkeit, wer schmunzeln, laut lachen und dann wieder zu Tränen gerührt sein möchte – der tut gut daran zu diesem Buch zu greifen.
Gerd Brederlow ist es ein Anliegen, seinen Bruder und andere mit demselben Handicap aus einer Ecke zu holen, in die sie Ignoranz und Leistungsdenken lange genug gestellt haben. Dies ist ihm, und seiner Co-Autorin Heike Neumann, ebenfalls Geschwister eines Menschen mit Down Syndrom, außerordentlich gut gelungen.


Michaela Pelz

Die Lesetipps der vergangenen Monate

 
   

Impressum
Datenschutz
Disclaimer
Kontakt
Werbung

© 1997 - 2015 Potthast

nach oben
 
Created by Pintech